Tipps:

Forum: Sportwetten

Umsatz mit Sportwettens steigt deutlich

Verfasst am: 03.02.2015 - 10:55 Uhr von Chefkoch | Gelesen: 1362  |  Beiträge: 0

Chefkoch
Beitrag: #1

Diesen Kommentar: Melden | Kommentar schreiben
Der Umsatz mit Sportwetten in Deutschland ist im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent gestiegen. Insgesamt setzten die Wettanbieter hierzulande rund 4,5 Milliarden Euro um. Neben den Unternehmen freut sich hierüber auch der Finanzminister, dem der Boom mit Sportwetten eine Rekordeinnahme einbrachte. 2013 verzeichnete die Branche noch einen Gesamtumsatz von 3,8 Milliarden Euro. Rund 97 Prozent der Umsätze stammen dabei von privaten Sportwettenanbietern.

Private Wettanbieter sorgen für Rekordsteuereinnahmen

Nach einer Veröffentlichung des Bundesministeriums für Finanzen führten die Wettanbieter 2014 so viel Steuern an den Fiskus ab wie noch nie. Rund 226 Millionen Euro konnte der Staat an Wettsteuern verbuchen. Wie Matthias Dahms, Präsident des Deutschen Sportwettenverbands (DSWV) mitteilte stammen 97 Prozent also etwa 219 Millionen Euro von privaten Sportwettenanbietern wie Bet365 oder Tipico. Dagegen trägt der staatliche Wettanbieter Oddset nur mit 3 Prozent der erzielten Steuereinnahmen zum Gemeinwohl bei. Damit wird das Verhältnis von privaten Anbieter zum staatlichen Wettanbieter mehr als deutlich. Deutschen Wettfans steht mittlerweile eine große Zahl an Online-Buchmachern zur Verfügung, welche zum großen Teil über eine innerhalb der EU ausgestellte Lizenz verfügen.

Nach wie vor Rechtsunsicherheit bei den privaten Wettanbietern

Obwohl im aktuellen Glücksspielvertrag eine Öffnung des Wettmarktes für private Anbieter verankert wurde, haben die staatlichen Stellen bisher immer noch keine bundesweit gültigen Konzessionen erteilt. Daraus ergibt sich immer noch eine große Rechtsunsicherheit für die hierzulande tätigen privaten Sportwettenanbieter. Dieser Zustand wurde vom DSWV erneut heftig kritisiert. Dessen Mitglieder zahlen den Löwenanteil der Steuern und haben sich bereits vor über zwei Jahren für eine Konzession beworben. Dieser Zustand müsse nun schnellstmöglich beseitigt werden forderte Dahms.

Unter der fehlenden Rechtssicherheit leiden nicht nur Anbieter und Wettfans, sondern auch der gesamte deutsche Sport. Den Vereinen gehen durch die unsichere Rechtslage Sponsoring- und Werbeerträge in erheblichem Umfang verloren.

5-prozentige Steuer auf alle Wetten

Die Wettsteuer wurde im Juli 2012 im Rahmen des neuen Glücksspielvertrags eingeführt. Demnach müssen die Wettanbieter 5-Prozent der Wetteinsätze an den Fiskus abführen. Seit Einführung der Steuer haben sich drei grundsätzliche Varianten auf dem Wettmarkt etabliert. Während ein Teil der Sportwettenanbieter die Steuer direkt vom Einsatz abzieht berechnen andere diese nur von den Wettgewinnen. Bei letzterem Verfahren müssen Kunden für verlorene Wetten keine Steuer abführen. Dann gibt es noch eine dritte Kategorie von Buchmachern, welche die Wettsteuer komplett für ihre Kunden übernehmen. Dieses Kriterium sollte bei einem Vergleich der Wettanbieter unbedingt berücksichtigt werden. Allerdings geht ein Verzicht auf die Wettsteuer bei einigen Unternehmen zulasten der Wettquote.

Was ist der Deutsche Sportwettenverband?

Der Deutsche Sportwettenverband wurde 2014 in Berlin gegründet. Darin organisiert sind die größten deutschen und Europäischen Sportwettenanbieter. Der Verband hat seinen Sitz im Haus der Bundespressekonferenz und versteht sich in erster Linie als Ansprechpartner für Politik, Sport und Medien.

Die im Verband organisierten Mitglieder sind entweder mit einer schleswig-holsteinischen Sportwettenlizenz ausgestattet oder befinden sich in der letzten Runde der bundesweiten Konzessionsvergabe. Letztere wird derzeit vom Bundesland Hessen durchgeführt. Somit ist sichergestellt, dass alle Mitglieder einer behördlichen Kontrolle unterstehen und ihre Steuern in Deutschland abführen. Zudem ist die Mehrzahl der Mitglieder auch als Sponsor im Profisport aktiv.